Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 10.000 Menschen an Leukämie (Blutkrebs). Die meisten davon sind älter als 60 Jahre, aber auch viele Kinder sind betroffen. Die Patienten können häufig nur mithilfe der Stammzellspende eines passenden Spenders geheilt werden. Der passende Spender ist jedoch schwierig zu finden, daher können viele Leben gerettet werden, wenn sich mehr Menschen in einer Spenderdatei registrieren lassen.

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) wurde 1991 gegründet. Mit mehr als fünf Millionen Spendern ist sie der weltweit größte Verbund von Stammzellspenderdateien. Bis heute haben mehr als 48.000 DKMS-Spender geholfen, Patienten auf der ganzen Welt eine neue Lebenschance zu gegeben.

Registrierung bequem im Internet möglich

Wir möchten auch Sie ermutigen, sich registrieren zu lassen, denn die Wahrscheinlichkeit des Überlebens steigt für Blutkrebs-Patienten mit jeder Person, die sich zu einer Spende bereit erklärt und sich registrieren lässt. Auch die finanzielle Unterstützung der DKMS ist wichtig – denn die Analyse der Merkmale potenzieller Spender im Labor kostet Geld.

Mit der Online-Registrierung können Sie sich direkt von zuhause aus als Spender in die Datei aufnehmen lassen. Nachdem Sie das Formular unter www.dkms.de/de/spender-werden ausgefüllt haben, schickt Ihnen die DKMS ein Registrierungsset mit Wattestäbchen nach Hause. Damit nehmen Sie einen Abstrich von Ihrer Wangenschleimhaut und schicken diesen an das Labor. Dabei entstehen für die Registrierten keinerlei Kosten.

Im DKMS Life Science Lab in Dresden werden die Gewebemerkmale analysiert und die Ergebnisse in der Datenbank gespeichert. Gleichzeitig werden die Gewebemerkmale in anonymisierter Form an das Zentrale Knochenmarkspender-Register in Ulm geschickt – auf diese Weise stehen Sie ab sofort weltweit als Spender für Patienten zur Verfügung. Die Daten bleiben automatisch bis zum 61. Lebensjahr in der Datei registriert.

Körper bildet Stammzellen innerhalb von zwei Wochen neu

Aus der Erfahrung heraus kommt es bei höchstens fünf von hundert potenziellen Stammzellspendern innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer Stammzellspende. Doch was passiert, wenn die Gewebemerkmale tatsächlich passen? Bei einer Übereinstimmung erhalten Sie einen ausführlichen Gesundheitsfragebogen von der DKMS, damit mögliche Ausschlusskriterien für eine Spende frühzeitig erkannt werden können.

Anschließend erfolgt eine Bestätigungstypisierung, bei der Ihre Gewebemerkmale anhand einer Blutprobe nochmals präzise analysiert werden. Das Blut wird außerdem auf bestimmte Infektionserreger wie HIV oder Hepatitisviren geprüft. Anhand dieser Ergebnisse wird entschieden, ob Sie der passende Spender für den Patienten sind.

Wenn Sie tatsächlich zur Spende aufgerufen werden, bildet Ihr Körper die Stammzellen innerhalb von etwa zwei Wochen nach. Das Verfahren ist mit einer Blutspende vergleichbar und führt nicht zu einem dauerhaften Verlust der Stammzellen.

Wer der DKMS einen Geldbetrag spenden möchte, kann dies per Überweisung an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, IBAN: DE6464 1500 2000 0025 5556, BIC: SOLADES1TUB oder online unter www.dkms.de/de/geld-spenden tun.